23. März 2021

Karottenkuchen – Saftig und Lecker

Karottenkuchen

Hallo, heute gibt es ein neues Rezept – Karottenkuchen. Bald ist schon Ostern, da darf ein leckerer Karottenkuchen auf keinen Fall fehlen. Ich persönlich bin ein kleiner Fan von diesem Kuchen geworden und kann ihn auch an anderen Tagen im Jahr ausprobieren. Welchen Kuchen backt ihr für Ostern?

Ähnliche Beiträge zu Karottenkuchen:

Karottenkuchen

Warum Karotte?

Die Karotten machen den Kuchen nicht nur schön saftig, sie bieten auch einige weitere Vorteile. Sie stecken nämlich voller gesunder Inhaltsstoffe. So enthalten sie Beta-Carotin, Ballaststoffe, Kalium, Vitamin K und einige Antioxidantien. Aufgrund dieser Inhaltsstoffe haben Möhren eine gesundheitsfördernde Wirkung.

Vielleicht hast du schon mal gehört, dass Karotten gut für die Augen sein sollen. Das kommt daher, dass das Beta-Carotin aus der Karotte im Körper in Vitamin A umgewandelt wird. Dieses Vitamin ist wichtig für die Sehkraft. Es wurde schon in mehreren Studien nachgewiesen, dass ein Vitamin A Mangel zu verschiedenen negativen Auswirkungen führt. Da kann es nicht schaden genug Lebensmittel zu essen, die Vitamin A oder Beta-Carotin enthalten, wie es bei der Karotte der Fall ist.

Karottenkuchen

Zubereitung des Karottenkuchens:

Karottenkuchen

Ich backe den Kuchen am liebsten in einer Kastenform. Du kannst den Kuchen auch in einer Springform backen, dann wird er je nach Durchmesser jedoch etwas flacher ausfallen. Bedenke, dass sich in dem Fall auch die Backzeit reduziert und schaue lieber nach der Hälfte der Zeit – wenn du eine 26-er Form nimmst – schon mal nach deinem Karottenkuchen.

Falls Menschen mitessen, die bei Gemüse ein wenig abwehrend reagieren, reibe die Karotten einfach feiner. Dann sind sie kaum noch zu bemerken. Ich mein, ganz ehrlich schmeckt man die Karotten ja so auch nicht wirklich heraus. Sie sorgen eher dafür, dass der Kuchen schön saftig wird. Aber es gibt ja Leute, die sofort abwinken, wenn offensichtlich Gemüse im Spiel ist und dann direkt sagen: “das mag ich nicht”.

Bei der Nusswahl kannst du auch variieren. Du kannst sowohl, wie ich Haselnüsse benutzen, aber auch Mandeln oder Pistazien. Bei der Wahl der Nüsse kannst du nehmen, was dir am besten schmeckt.

Wie du auf den Bildern vielleicht erkennen kannst, ist der Kuchen sehr saftig. Man könnte anfangs denken, dass er noch nicht ganz durchgebacken ist. Dadurch ist er aber so richtig schön saftig und wird nicht so schnell trocken. Ich persönlich liebe das ja sehr. Außerdem schmeckt er dadurch am nächsten und übernächsten Tag noch super gut – wenn er denn so lange überlebt.

Für den Transport solltet ihr die Frischkäsecreme in einer extra Schüssel transportieren. Dann gibt es nicht so eine große Sauerei und der Kuchen sieht dann auch noch trotzdem gut aus. Damit der Karottenkuchen möglichst lange saftig bleibt, empfehlen wir dir den Kuchen in einer Kuchenhaube bei Zimmertemperatur aufzubewahren. Falls du ihn besonders lange aufbewahren möchtest, kannst du den Karottenkuchen auch in einzelnen Stücken wunderbar einfrieren.

Dinge, die du für das Rezept benötigst:

Karottenkuchen

Heute gibt es leckeren Karottenkuchen
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 40 Min.
Arbeitszeit 50 Min.
Gericht Nachspeise
Land & Region Deutsch
Portionen 12 Stücke
Kalorien 10 kcal

Zutaten
  

  • 250 g Karotten
  • 125 g Butter
  • 100 g brauner Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Vanille
  • 2 Eier
  • 1/2 TL Zimt
  • 100 g Mandeln gemahlen
  • 125 g Mehl
  • 1 TL Apfelessig
  • 1,5 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 200 g Frischkäse
  • 80 g Puderzucker
  • 1 Spritzer Zitronensaft

Anleitungen
 

  • Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform mit Butter oder Öl einpinseln. Für den Teig die Karotten schälen und fein reiben.
  • Die weiche Butter mit Zucker, Salz und Vanille in einer Rührschüssel cremig aufschlagen. Danach die Karotten und Eier unterrühren
  • Dann Mehl, Zimt und Backpulver dazu sieben. Die gemahlenen Mandeln, Natron und Essig ebenfalls mit hinzugeben. Alles ganz kurz zu einem Teig verrühren.
  • Den Teig in die vorbereitete Kastenform füllen, etwas glatt streichen und auf mittlerer Schiene 35-40 Minuten backen. Hier einmal die Stäbchenprobe machen.
  • Anschließend den Kuchen herausnehmen und auf einem Kuchengitter 10 min abkühlen lassen. Dann aus der Springform lösen und zu Ende abkühlen lassen.
  • Sobald der Kuchen vollständig abgekühlt ist, alle Zutaten für die Frischkäse-Creme mit einem Handrührgerät glatt mixen und die Creme mit einem Teigschaber oder Löffel auf den Kuchen streichen.
  • Den Kuchen bis zum Verzehr im Kühlschrank kalt stellen. 
Keyword Karottenkuchen

*Amazon-Affiliate-Links / Werbelinks. Klickst du auf diesen Link, führt dies zu Amazon. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Für dich als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Karottenkuchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating