4. Januar 2021

Zimtsterne – Plätzchentime #02

Zimtsterne

Heute habe ich ein neues Rezept für euch und zwar Zimtsterne. Nachdem ich in der ersten Plätzchentime schon mein Vanillekipferl Rezept ausgepackt habe, kommen heute die Zimtsterne an die Reihe. Für mich sogar die besten Kekse in der Weihnachtszeit.

Zimtsterne

Man weiß nicht so genau woher die Zimtsterne wirklich kommen, aber der Zimtstern wurde bereits 1538 das erste Mal schriftlich erwähnt: Kardinal Lorenzo Campeggio servierte das Gebäck angeblich dem deutschen Kaiser Karl V. bei einem Besuch.

Danach vergingen noch einmal fast 200 Jahre, bis die Zimtsterne in den deutschen Backbüchern zu finden waren, denn damals galt Zimt als das Gewürz der Superreichen.

Zum Glück ist Zimt heutzutage für nahezu jedermann erschwinglich, weshalb nicht nur die Superreichen in den Genuss dieser weihnachtlichen Leckerei kommen.

Wahrscheinlich soll der Zimtstern zu seinem sternförmigen Aussehen gekommen sein durch den Stern von Betlehem und deshalb gibt es Zimtsterne auch an Weihnachten.

Zimtsterne

Wie backt man Zimtsterne selbst?

Zubereitung:

  1. Eiweiß und den Puderzucker in eine Schüssel geben und zu steifem Eischnee schlagen.
  2. Ein Drittel davon aus der Schüssel nehmen und beiseitestellen.
  3. Die gemahlenen Mandeln und 100 gr. der gemahlenen Haselnüsse zum Eischnee geben und vorsichtig von Hand einrühren.
  4. Zimt, die Prise Salz und den Spritzer Zitronensaft zufügen und vorsichtig weiterrühren.
  5. Tipp fürs Ausrollen: Da der Teig sehr klebrig ist, könnte man die Nüsse anstatt auf der Arbeitsfläche auf eine Lage Backpapier geben. Anschließend den Teig darauf verteilen und noch eine Schicht Papier auf den Teig geben. So bleibt beim Ausrollen nichts kleben.
  6. Die restlichen 100 gr. der gemahlenen Haselnüsse auf der Arbeitsfläche verteilen und darauf den Zimtsternteig etwa 1 cm dick ausrollen.
  7. Nun die Sterne ausstechen.
  8. Die ausgestochenen Zimtsterne auf ein Backpapier geben und mit dem beiseite gestellten Eischnee bestreichen.
  9. Anschließend in den auf 150 Grad vorgeheizten Backofen geben und 8 Minuten backen.
  10. Die Ofentür leicht öffnen, einen Kochlöffel o. Ä. in die Tür klemmen, sodass sich ein kleiner Spalt ergibt und noch 2 Minuten weiterbacken.

Ihr benötigt für das Rezept Sternausstecher. Hier kommt ihr zu meinen Favoriten.

Zimtsterne

Hier ein paar Tipps, die vielleicht ganz nützlich sind

Aber egal welche Größe die Eier haben, wird der Teig immer sehr klebrig. Ich habe euch den ersten Tipp schon im Rezept genannt, aber jetzt kommen nochmal 3 neue Tipps. Mit diesen Tricks könnt ihr besser mit dem Teig arbeiten.

  1. Nehmt einen großen Gefrierbeutel (sechs Liter) und gebt eine Portion Teig hinein. Nun rollt den Teig im Gefrierbeutel aus – so klebt nichts am Nudelholz fest. Teilt den Teig am besten in kleinere Portionen auf, das macht euch die Arbeit später leichter.
  2. Gut gekühlter Teig klebt weniger. Daher legt die Teigplatte nach dem Ausrollen am besten im Gefrierbeutel in den Kühlschrank. Später dann einfach den Gefrierbeutel an einer Seite aufschneiden, die obere Folie wegklappen und die Zimtsterne ausstechen.
  3. Den Ausstecher zwischendurch in Puderzucker drücken, damit der Teig nicht daran festklebt. Der Teig ist immer noch zu klebrig? Dann noch mal zurück in den Kühlschrank damit!
Zimtsterne

Zimtsterne wie bei Oma

Heute gibt es leckere Zimtsterne, wie von Oma.
Vorbereitungszeit 5 Min.
Zubereitungszeit 10 Min.
8 Min.
Arbeitszeit 23 Min.
Gericht Nachspeise
Land & Region Deutsch
Portionen 40 Zimtsterne
Kalorien 2 kcal

Equipment

  • Sternausstecher

Zutaten
  

  • 200 gr Haselnüsse  gemahlen
  • 100 gr Mandeln gemahlen
  • 190 gr Puderzucker
  • 2 Eiweiß
  • 2 TL Zimt
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 1 Prise Salz
  • Etwas Mehl

Anleitungen
 

  • Das Eiweiß und den Puderzucker in eine Schüssel geben und zu steifem Eischnee schlagen. Ein knappes Drittel davon aus der Schüssel nehmen und beiseitestellen.
  • Die gemahlenen Mandeln und 100 gr. der gemahlenen Haselnüsse zum Eischnee geben und vorsichtig von Hand einrühren.
  • Zimt, die Prise Salz und den Spritzer Zitronensaft zufügen und vorsichtig weiterrühren.
  • Tipp fürs Ausrollen: Da der Teig sehr klebrig ist, könnte man die Nüsse anstatt auf der Arbeitsfläche auf eine Lage Frischhaltefolie oder Backpapier geben. Anschließend den Teig darauf verteilen und noch eine Schicht Folie oder Papier auf den Teig geben. So bleibt beim Ausrollen nichts kleben.
  • Die restlichen 100 gr. der gemahlenen Haselnüsse auf der Arbeitsfläche verteilen und darauf den Zimtsternteig etwa 1 cm dick ausrollen.
  • Nun die Sterne ausstechen. Die ausgestochenen Zimtsterne auf ein Backpapier geben und mit dem beiseite gestellten Eischnee bestreichen.
  • Anschließend in den auf 150 Grad vorgeheizten Backofen geben und 8 Minuten backen. Dann die Ofentür leicht öffnen, einen Kochlöffel o. Ä. in die Tür klemmen, sodass sich ein kleiner Spalt ergibt und noch 2 Minuten weiterbacken.
Keyword Zimtsterne
Zimtsterne

Das war es jetzt mit dem Zimtsternerezept. Ihr könnt sie gerne nachbacken und mir gerne euer Feedback geben.

*Amazon-Affiliate-Links / Werbelinks. Klickst du auf diesen Link, führt dies zu Amazon. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Für dich als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

3 Antworten zu “Zimtsterne – Plätzchentime #02”

  1. […] deshalb mussten sie natürlich auch zu einem Favorit werden. Ich habe von gebrannten Mandeln bis Zimtsternen alles gemacht. Mein Favorit hier sind auf alle Fälle die Zimtsterne, die schmecken für mich […]

  2. […] ein kleiner Fan von diesem “Weihnachtsgebäck”. Mein letzter Beitrag hierzu war über Zimtsterne. Dieser heutige Post wird auch der letzte zur Plätzchenreihe sein und an Weihnachten geht es dann […]

  3. Eleftheria sagt:

    Sie sehen sehr lecker aus! Meine Kinder lieben Zimt, ich werde sie auf jeden Fall für sie backen.
    Liebe Grüße
    Eleftheria von https://griechischesmagazin.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating